Dufthecke Blüte lila
INKARHO® RHODODENDRON

Richtig Rhododendron düngen für gesunde Pflanzen und volle Blüte

 

Richtig Rhododendron düngen

für gesunde Pflanzen und volle Blüte

Regelmäßiges Rhododendron düngen sorgt dafür, dass die Pflanze stark, gesund und blühfreudig bleibt. Da es sich bei Rhododendren um anspruchsvolle Pflanzen handelt, sollte die Nährstoff-Gabe nicht vernachlässigt werden. Während andere Gartenschönheiten Nachlässigkeiten gut verkraften, dankt der Rhododendron ausgefallene Düngeintervalle mit gelben Blättern und ausbleibender Blütenpracht. Doch wann düngt man am besten und wie oft soll man Rhododendron düngen?

Hornspäne Dünger

Wann Rhododendron düngen: der beste Zeitpunkt ist zweimal im Jahr

Damit Ihre Pflanzen ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind, sollten sie zweimal im Jahr düngen. Das erste Mal „füttern“ Sie sie zwischen Ende März und Mitte Mai. Dies ist der Zeitpunkt, den Sie auf jeden Fall mitnehmen sollten, selbst wenn wegen guter Standortbedingungen oder bei besonders pflegeleichten Sorten wie den INKARHO® Rhododendren eine zweite Düngegabe nicht zwingend erforderlich ist.

Das nächste Mal können Sie Ende Juli / Anfang Juli Ihren Rhododendron düngen. Zu diesem Zeitpunkt ist der Nährstoffgehalt im Boden durch den hohen Bedarf während der Blütephase nur noch gering. Hat es im Frühjahr viel geregnet, wurde zudem ein Teil der Nährstoffe ausgeschwemmt. Die zweite Düngung sorgt dafür, dass Ihr Rhododendron kräftig bleibt und genug Energie hat, um reichlich Blüten fürs nächste Jahr anzulegen.
 

 

 

 

Welcher Dünger für Rhododendron ist der beste

Stark wachsende Rhododendren sind besonders hungrig und wünschen sich einen speziellen Rhododendron-Dünger. Dieser ist stickstoffhaltig, besitzt nur einen niedrigen pH-Wert und ist frei von Kalkzugaben. Letzteres ist wichtig, da Rhododendren einen sauren Boden wollen und keinen Kalk mögen. Eine Ausnahme bilden die INKARHO® Rhododendren. Sie werden auf einer kalktoleranten Unterlage veredelt, wodurch sie im Vergleich zu ihren Verwandten sehr genügsam sind. Sie brauchen keine speziellen Mittel zum Rhododendron düngen. Diese Varianten sind mit normaler Pflanzenerde sowie entsprechendem Dünger zufrieden.

 

 

Easydendron düngen
Happydendron düngen

Wer es natürlich möchte, setzt auf alternative Dünger


•    Rhododendron düngen mit Pferdemist
Pferdemist ist seit Jahrhunderten ein beliebter Dünger für Pflanzen verschiedenster Art. Von der Rose bis zum Obststrauch freut sich alles über gut gereifte Pferdeäpfel. Letzteres ist wichtig, denn frischer Mist kann die Wurzeln angreifen. Zudem entwickelt er nach einer gewissen Reifezeit genau die Nährstoffkonzentration, die Rhododendren bevorzugen.

•    Rhododendron düngen mit Blaukorn
Blaukorn ist der Tausendsassa im Düngemittelschrank, da er mit seiner Zusammensetzung für viele Pflanzen geeignet ist. Auch Rhododendren mögen die kleinen blauen Kügelchen, allerdings ist bei der Anwendung Vorsicht angesagt. Blaukorn ist hoch konzentriert und sollte deshalb nur sparsam angewendet werden. Zu stark dosiert kann es die Wurzeln verbrennen.

•    Rhododendron mit Kaffeesatz düngen
Kaffeesatz ist ein hervorragender Dünger, der nicht nur Ihren Pflanzen schmeckt, sondern auch umweltverträglich ist. Als Abfallprodukt ist Kaffesatz in jedem Haushalt vorhanden. Er enthält – wenn auch in geringer Menge – alle wichtigen Nährstoffe, wirkt darüber hinaus leicht bodenversauernd und reichert die Erde mit Humus an. Beides kommt dem kalkempfindlichen und humusliebenden Rhododendron sehr entgegen. Wegen der geringen, organisch gebundenen Nährstoffkonzentration können Sie Kaffeesatz auch zusätzlich zu anderen Düngern ausbringen, ohne diese mengenmäßig entsprechend reduzieren zu müssen. Sehr empfehlenswert ist außerdem eine Mischung aus Kaffeesatz und Hornmehl. Arbeiten Sie die Kaffeerückstände wie alle organischen Dünger nach dem Ausstreuen flach in den Boden ein, damit sich möglichst schnell zersetzen.